Neues Anwendungsgebiet für Irbesartan?

Irbesartan könnte eine Behandlungsoption für Patienten mit Marfan-Syndrom sein, die häufig von kardiologischen Komplikationen betroffen sind. Momentan stehen die allgemeinen Zulassungen entsprechender Präparate aber auf wackeligen Beinen.

Weiterlesen „Neues Anwendungsgebiet für Irbesartan?“

Raucherentwöhnung mit dem Smartphone

Nerven Sie die Benachrichtigungen Ihres Smartphones? Es stört Sie mit unwichtigen Statusmeldungen in unpassenden Situationen? Egal wie oft Sie die Einstellungen anpassen? Laut einer Metaanalyse der Cochrane Library können diese Meldungen jedoch vielleicht Leben retten.

Weiterlesen „Raucherentwöhnung mit dem Smartphone“

Neues Fluorchinolon trotz allgemeiner Anwendungsbeschränkung

Wegen schwerer und langanhaltender Nebenwirkungen wurde nach einem Risikobewertungsverfahren die Anwendung der Gyrasehemmer eingeschränkt. „Risiko Antibiotika – wie leichtfertig unsere Gesundheit aufs Spiel gesetzt wird“ – so oder so ähnlich titelten Fernsehsender und Zeitungen. Macht es Angesichts dieser breiten Ablehnung überhaupt Sinn, dass ein weiter Wirkstoff dieser Klasse nun zur Zulassung empfohlen wird?

Weiterlesen „Neues Fluorchinolon trotz allgemeiner Anwendungsbeschränkung“

Schützt Fischöl vor Diabetes?

Wohl eher nein. So jedenfalls lautet das Ergebnis einer umfassenden Analyse aus Großbritannien, die im August im British Medical Journal erschienen ist. Diäten mit einem erhöhten Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren hatten nur einen geringen oder keinen Einfluss auf den Glucosestoffwechsel und die Prävention von Typ-2-Diabetes. Weiterlesen „Schützt Fischöl vor Diabetes?“

Präoperative Eiseninfusion verhindert postoperative Bluttransfusionen

Haematologie

Patienten mit Eisenmangel oder Anämie benötigen postoperativ häufig Bluttransfusionen und haben ein höheres Risiko für Komplikationen und Tod. Die Gabe von Eisen kurz vor einer Herzoperation kann möglicherweise Abhilfe schaffen.

Weiterlesen „Präoperative Eiseninfusion verhindert postoperative Bluttransfusionen“

Sexuelle Erregbarkeit: (K)eine Frage des Geschlechts?

Silhouettes - Happy Art / stock.adobe.com

Jeder weiß es: Frauen und Männer ticken unterschiedlich – auch wenn es um sexuelle Erregbarkeit geht. Oder doch nicht? Einer Metaanalyse Tübinger Wissenschaftler zufolge gibt es nämlich keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern – jedenfalls in Bezug auf spontane, nicht kontrollierbare Reaktionen des Gehirns. Weiterlesen „Sexuelle Erregbarkeit: (K)eine Frage des Geschlechts?“