Markteinführung Glecaprevir/Pibrentasvir

Das Kombinationpräparat Maviret® ist seit Kurzem in Deutschland verfügbar. Es besteht aus dem NS3/4A-Protease-Inhibitor Glecaprevir (100 mg) und dem NS5A-Inhibitor Pibrentasvir (40 mg). Das umfangreiche Studienprogramm verspricht eine Wirksamkeit gegen alle Genotypen.

Das erste DAA (direct-acting antiviral agent) Sofosbuvir zeigte, auch in Kombination mit Ribavirin, eine schlechtere Wirksamkeit beim Genotyp 3 als bei den anderen Genotypen und musste länger oder mit Interferon gegeben werden. Eine Leberzirrhose oder gescheiterte Therapie verschlechterte die Prognose weiter.

Glecaprevir/Pibrentasvir zeigt selbst bei dem schwer zu behandelnden Genotyp 3 ein anhaltendes virologisches Ansprechen 12 Wochen nach Therapieende (SVR12) von 97%. Die Behandlungsdauer beträgt 8 Wochen und muss nur bei gescheiterten Vortherapien oder Leberzirrhose verlängert werden.

Glecaprevir/Pibrentasvir stellt somit eine neue Option, vor allem für den Genotyp 3 dar. Allerdings stehen mit Sofosbuvir, Daclatasvir ± Ribavirin und vor allem Sofosbuvir, Velpatasvir ± Ribavirin auch hierfür bereits wirksame Kombinationen zur Verfügung.

Lesen Sie mehr zur Therapie der Hepatitis C in der Arzneimitteltherapie.

 

Quelle

Pressegespräch „Don’t look back: Auf dem Weg in ein Leben ohne Hepatitis C; Die neue Therapie-Generation Maviret® (Glecaprevir/Pibrentasvir)“, Wiesbaden, 18. August 2017, veranstaltet von AbbVie Deutschland.

 

Kommentar verfassen