Therapieabbau bei rheumatoider Arthritis möglich

In seinem Vortrag auf dem Jahreskongress 2017 der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) am 8. September gab Prof. Dr. Klaus Krüger folgende Empfehlungen

  • Befindet sich ein Patient in kompletter Remission, kann der Arzt gemeinsam mit ihm die Entscheidung treffen, die medikamentöse Therapie zu reduzieren.
  • In einigen Fällen kann Methotrexat dabei sogar völlig gestoppt werden.
  • Auf eine begonnene Biologika-Therapie sollte nie ganz verzichtet werden.
  • Wichtig bleibt: Der Patient muss überwacht werden, damit im Fall eines Flare gleich reagiert werden kann. Das erneute Ansetzen der Therapie ist in der Regel erfolgreich.

Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe der Arzneimitteltherapie.

Kommentar verfassen